netzwerken im ökodorf ruhrgebiet 

kennst du das gefühl, zur richtigen zeit am richtigen ort zu sein?

genau so ging es mir am samstag, den 12.2.2011, als ich zum ersten mal die keimzelle des ökodorf ruhrgebiet besucht habe. die initiatoren bernd eckstein und andree sommer-wallmeier hatten zum monatlichen stammtisch eingeladen. ein treffen, bei dem das projekt selbst vorgestellt wird, über die neusten entwicklungen berichtet wird und natürlich allerhand neue pläne geschmiedet werden. aus: Rüdiger Dahlke: Mandalas der Welt. Ein Meditations- und Malbuch; Heyne Bücher, 1985

der nachmittag in den gemütlich hergerichteten räumen begann mit einem gemeinsamen essen. eine hervorragende idee, denn essen verbindet. und am schnellsten komme ich dabei mit leuten ins gespräch, wenn ich einen grünen smoothie dabei habe.

besonders aufgeschlossen und begeistert zeigte sich meine tischnachbarin ursula stratmann, die sich über all das wunderbare chlorophyll freute. kein wunder, denn als diplom biologin hat sie sich auf grünzeug spezialisiert und bietet botanische exkursionen an, bei denen sie den teilnehmern die gemüsetheke am wegesrand zeigt und einiges über die geheimnisse der pflanzen zu erzählen weiß. auch augustine ullmann vom projekt NaDur wollte gern mehr über rohkost wissen und so entspann sich allmählich der gedanke, ich könne doch mal eine veranstaltung zu dem thema machen und etwas mehr darüber erzählen. natürlich immer gerne! ich arbeite bereits daran…

und genauso funktioniert das ökodorf ruhrgebiet, menschen mit gemeinsamen interessen und ideen werden an einen tisch gebracht, damit wissensaustausch stattfinden kann und projekte entstehen können. heute heißt das ’netzwerken‘.

die nächste gelegenheit neues aus dem ökodorf zu erfahren ist bereits am kommenen donnerstag, den 17. 2. 2011 ab 18:30, da wird karsten samoticha von strohbau.org über das thema strohballen-häuser informieren.

eat & think! – love

lizzie